Ringen / Mitteldeutsche Meisterschaften der C- und D-Jugend (FR) in Werdau

Johannes Adler holt in Werdau Bronze

Werdau – Riesiger Andrang herrschte am vergangenen Samstag in der Sporthalle des Werdauer Gymnasium, wo die C- und D-Jugendlichen im freien Ringkampf die Mitteldeutschen Meister ermittelten. Insgesamt waren 191 junge Ringer aus 9 Bundesländern nach Werdau gekommen und nutzten diesen Wettkampf als Jahres-Höhepunkt, da es in diesen beiden Altersklassen noch keine Deutschen Meisterschaften gibt.

Die Landesorganisation Sachsen baute auf den Heimvorteil, schickte die meisten Ringer auf die Matten und siegte in der Länderwertung souverän mit 158 Punkten, vor Sachsen-Anhalt (52). Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern kamen auf jeweils 40 Punkte und teilten sich damit den 3. Rang in dieser Wertung. Berlin und Brandenburg folgten auf den Plätzen fünf und sechs.

Hatten die Verantwortlichen des AVG Markneukirchen vor zwei Wochen auf einen Start ihrer Schützlinge bei den Titelkämpfen dieser Altersklasse im griechisch-römischen Stil in Waltershausen noch verzichtet, so fuhren 3 junge Ringer aus der Musikstadt nach Werdau zu den Freistil-Wettkämpfen, die allesamt bei den D-Jugendlichen starteten.

Dabei erreichten Johannes Adler (29 kg) und Jimmy Rudau (54 kg) Bronzeränge.

Johannes Adler setzte sich zunächst mit einem Schultersieg über Josef Herzau (KFC Leipzig) durch, unterlag dann jedoch dem Hamburger Moritz Masteri. Doch dann ließ der Musikstädter in seiner Vorrundengruppe noch drei Schultersiege über Finn Löffler (RV Thalheim), William Funk (AC Taucha) und Konstantin Valassis (SV Luftfahrt Berlin) folgen und katapultierte sich damit ins kleine Finale um Bronze. Dieses Duell gewann Johannes Adler gegen Maximilian Nowicki (KSV Witten) und sicherte sich so den 3. Platz in dieser überaus stark besetzten Gewichtsklasse.

Jimmy Rudau musste im schwersten Limit der D-Jugend seinen beiden Kontrahenten Jack Schecho (TSG Halle-Neustadt) und Henry Hirschfeld (SV Dresden-Mitte) den Vortritt lassen und beendete die Titelkämpfe in Werdau ebenfalls auch Rang drei. Nicht platzieren konnte sich im Limit bis 31 kg Otto Meinel, der nach zwei Niederlagen in seiner- mit 17 Ringern stark besetzten Gewichtsklasse vorzeitig ausschied.

„Wir bauen erst eine junge Trainingsgruppe neu auf, die jungen Ringer brauchen noch Zeit“, lobte Björn Hauck dabei vor allem die Leistung von Johannes Adler, der bei vorangegangenen Wettkämpfen bereits Ausrufezeichen setzte.

Zwei Bronzemedaillen für den Markneukirchner Ringernachwuchs