Großer Kampf – keine Punkte

Die Zweitligaringer des AVG Markneukirchen haben auch den zweiten Heimkampf verloren, doch hielten die Musikstädter gegen den großen Favoriten FC Erzgebirge Aue lange erstaunlich gut mit und hatten, wie vor einer Woche gar die Möglichkeit zu einer faustdicken Überraschung.
Der FC Erzgebirge Aue kam als ungeschlagener Tabellenführer nach Markneukirchen- und auch von der Papierform her galten die Hausherren eher als Außenseiter. Zudem hatte AVG-Trainer Andy Schubert arge Personalprobleme, denn Roman Walter schafft das leichteste Limit nicht mehr und im Weltergewicht musste Tim Bitterling trotz fiebriger Erkältung antreten.

So bestritt Rene Roth in der Kategorie bis 57 kg einen Freundschaftskampf, den er gegen Kirk Reimer zwar mit 6:1 Punkten gewann, doch die Punkte wanderten auf das Mannschaftskonto der Gäste, da Rene Roth das vorgeschriebene Gewichtslimit nicht einhielt.
Spannend wurde es im Schwergewicht; „… das ist mein schwerster Gegner und ich hatte ordentlich Respekt“, so Aue’s Kapitän und Routinier Nico Schmidt über seinen Gegner Marcin Olejniczak, der seit vergangenes Jahr in Markneukirchen unter Vertrag steht. Und der Pole machte ordentlich Dampf, Schmidt setzte sein Körpergewicht dagegen – immerhin 22 kg mehr als der AVG-Ringer. „Unverständlicherweise war es der im Vorwärtsgang befindliche Pole, der die Passivitätsverwarnungen kassierte, doch die waren letztendlich nicht kampfentscheidend, sondern vielmehr 3 Aktionen des Ex-Markneukirchners Schmidt, der bis 2005 als Publikumsliebling des AVG gefeiert wurde“, analysierte AVG-Trainer Andy Schubert. Olejniczak unterlag trotz großem Kampf mit 2:6 und Aue führte in der Mannschaftswertung 6:0.
Roman Walter rückte eine Kategorie höher (61 kg) in den ungeliebten griechisch-römischen Stil, wo er gegen den ungarischen Neuzugang des FCE Bence Kovacz seine Probleme hatte, jedoch die vorzeitige Niederlage beim 0:13 verhindern konnte. Markneukirchen – Aue 0:9.

Dann startete der AVG durch, Lucasz Dublinowski (98 kg/FR) ist noch nicht in der Form der letzten Jahre, kämpfte gegen den ausgesprochen gefährlichen Konterringer Michael Dengler sehr konzentriert und brachte den 4:1-Punktsieg über die Zeit. Im letzten Duell vor der Pause machte es Boycho Boychev (66 kg/FR) ganz schnell, er wehrte einen Beinangriff seines Gegners Max Seidler ab und drückte ihn nach einigen Bodentechniken auf beide Schultern. Halbzeitstand 6:9 für die Gäste aus Aue.

Zum Start in die zweite Hälfte des Kampfabends machte sich Marian Mihalik (86 kg/GR) selbst ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk, er bezwang erstmals den starken ungarischen Mittelgewichtler Gabor Madarasi. Gleich zu Beginn überraschte der Slowake, der nun schon 11 Jahre in Diensten des AVG kämpft, seinen Gegner mit schönen Rollen im Boden. In der Folge entwickelte sich ein Duell, bei dem die Zuschauer griechisch-römischen Ringkampf sahen, so wie er sein soll, mit viel Bewegung und vielen Aktionen. Am Ende feierte Mihalik einen 8:3-Punktsieg und wurde für diesen großartigen Fight als Kämpfer des Tages geehrt.
Davon ließ sich auch Radoslaw Vasiliev (66 kg/GR) anstecken, der gegen FCE-Neuzugang Felix Wolf von Beginn an viel Druck machte und mit vielen Aktionen und Techniken nach 4:39 Minuten die 15-Punkte-Differrenz hergestellt hatte, die zum Abbruchsieg führte.  Markneukirchen ging nun mit 11:9 in Führung. Auch Andrzej Grzelak (86 kg/FR) ging gegen den slowakischen WM-Teilnehmer Robert Olle schnell in Führung, doch dann wurde Olle immer stärker. Einen Wurf des Slowaken bewertete Kampfrichter Rene Walter (Sachsen-Anhalt) mit vier Punkten, was beim 12:12-Endstand den Ausschlag zum Sieg des FCE-Kämpfers gab. „Ein Wahnsinns-Kampf, doch leider mit dem falschen Sieger, denn für die Aktion von Olle hätte es maximal 2 Punkte geben dürfen“, ärgerte sich Andy Schubert, denn mit einem Sieg des Polen wäre durchaus eine Sensation gegen den Tabellenführer möglich gewesen. Doch so wanderte der wohl entscheidende Punkt zum 12:10 auf das Konto der Gäste. Und die hatten mit Brian Bliefner (75 kg/FR) und dem Ex-Markneukirchner Krisztian Jäger (75 kg/GR) in den letzten, beiden Begegnungen noch zwei Asse im Ärmel. Bliefner bezwang den sich tapfer wehrenden Sebastian Nehls mit 6:3 und Jäger schulterte den gesundheitlich angeschlagenen Tim Bitterling mit einem Wurf, gleich zum beginn des letzten Duells. Aue mit einem glücklichen 16:12-Sieg.

Erleichterung damit natürlich bei FCE-Trainer Björn Schöniger, der von einer spannungsgeladenen Begegnung sprach, aber auch schon auf die kommende Woche schielt, wo das Spitzenduell gegen Werdau wartet. Andy Schubert hingegen sah eine weitere Steigerung seiner Mannschaft, die mit nur 8 ‚kampffähigen‘ Ringern den Tabellenführer fast noch bezwingen konnte – aber eben nur fast. Die Punkte will der AVG nun am kommenden Samstag in Gelenau holen, aber das wird ebenfalls sehr schwer.

jr

Nach großem Kampf gegen Aue nicht belohnt.12:16 Niederlage der Markneukirchner Ringer.