Ringen / 2. Bundesliga-Nord – AVG Markneukirchen

Markneukirchen – Der Doppelkampftag ließ für die Zweitligaringer des AVG Markneukirchen und deren Fans kaum etwas zu wünschen übrig. Gegen den Tabellenzweiten RV Thalheim war am Samstagabend in der neuen Trainings- und Wettkampfarena ein Sieg drin, am Ende mussten sich die Schützlinge des Trainergespannes Andre Backhaus/Andy Schubert mit 11:14 knapp geschlagen geben.
War die Niederlage von Marc Nickel (57 kg) im für den Griechisch-Römisch-Spezialisten ungewohnten Freistil gegen den starken Rumänen Ioan Donu fast schon eingeplant, so gab es dann im Schwergewicht eine böse Überraschung für den AVG, denn Marcin Olejniczak (130 kg/GR) unterlag gegen Thalheims Neuzugang Alexander Tyschkowski, der eigentlich noch im Juniorenbereich kämpft – dort jedoch auch schon auf internationaler Ebene. Als auch Rene Roth gegen Thalheims Peter Haase im Bodenkampf nach 2:20 Minuten ausgepunktet wurde, schienen die Felle für die Musikstädter fast schon davon geschwommen zu sein.
Doch der AVG meldete sich eindrucksvoll zurück, los ging es mit dem ‚Bruderkampf‘ von Lukas Dublinowski gegen den zwei Jahre älteren Radoslav Dublinowski. Der AVG-Dublinowski kam vor dem Saisonstart vom SV Luftfahrt Berlin nach Markneukirchen und steigerte sich im Team der Musikstädter von Kampf zu Kampf. Beide schenkten sich nichts, Lukas Dublinowski setzte sich mit 4:0 durch und beide gaben sich erst den fälligen Handschlag, als das Adrenalin nach dem Duell wieder halbwegs normale Werte angenommen hatte. „Es hat schon ähnliche Kämpfe gegeben, da haben sich Trainingspartner vor den Kämpfen gegeneinander abgesprochen, aber diese Beiden haben sich überhaupt nichts geschenkt“, so AVG-Trainer Andy Schubert.
Die Fans in der proppevollen Arena restlos begeistert, als kurz vor der Pause Boycho Boychev (66 kg/FR) den keineswegs schlechten Dawid Takunov bei 5:58 Minuten – also zwei Sekunden vor dem Schlussgong, auf beide Schultern drückte.

Nach der Pause unterlag Francis Weihold (86 kg/GR) nach starkem Kampf gegen den tschechischen WM-Teilnehmer Petr Nowak mit 4:9, ein Ergebnis das eher als Erfolg für den AVG-Ringer zu werten ist. Die Emotionen kochten hoch, als sich Radoslaw Vasiliev (66 kg/GR) in einem bewegten Duell gegen den DM-Dritten diesen Jahres Alexander Grebensikov mit 3:0 Wertungspunkten durchsetzte. Als dann Andre Backhaus (86 kg/FR) gegen den jungen Benjamin Opitz bis 10 Sekunden vor dem Schlussgong mit 2:0 führte, sah es schon nach einer Sensation für den AVG aus, doch Opitz holte sich kurz vor Ultiomo 2 Zähler und riss damit den Punktsieg aus dem Feuer.
Andrzej Grzelak (75 kg/FR) brachte den AVG Markneukirchen mit einem klaren 19:10-Punktsieg über Alexander Hast noch einmal auf 11:13 heran, doch Filip Dubski (75 kg/GR) fand gegen den clever kämpfenden RVT-Ringer Tobias Löffler kein Mittel und unterlag mit 6:7. Löffler erhielt dafür einen Mannschaftspunkt zum 11:14 für den RV Thalheim.
„Allein wenn Marcin Olejniczak, oder Andre Backhaus ihren Kampf gewinnen, dann wird es richtig knapp“, so Trainer Andy Schubert nach der Begegnung, mit dem Auftritt seiner Mannschaft trotz der Niederlage zufrieden.

Mit diesem knappen Ergebnis gegen den Favoriten im Rücken, reiste der AVG Markneukirchen motiviert und voller Optimismus zum Vogtland-Derby nach Pausa. Und dort legten die Musikstädter auch gleich ordentlich los, Roman Walter (57 kg/FR) punktete in nur einer halben Minute den jungen Nils Buschner mit 16:0 aus und auch Marcin Olejniczak (130 kg/GR) brach nach seinem Sieg über Andrzej Deberny in ungewohnten Jubelsturm aus. Markneukirchen führte 5:0, doch die WKG Pausa/Plauen konterte durch Siege von Moses Stoppira über Rene Roth und Adam Filipczak (98 kg/FR) über den angeschlagenen Markneukirchner Neuzugang Lukasz Dublinowski und glich zum 5:5 aus, bevor Markneukirchens Freistil-Ass Boycho Boychev (66 kg/FR) mit einem 14:4 über Eryk Maj den 8:5-Halbzeitstand für den AVG herstellte.

Nach der Pause blieb Markneukirchen durch Marian Mihalik 886 kg/GR) am Drücker, während Radoslav Vasiliev (66 kg/GR) kurz vor Kampfende eine knappe Niederlage kassierte.
Dann schlug die Stunde des Routiniers Andre Backhaus, der nach ausgeglichenem Kampf den polnischen Neuzugang der WKG Pausa/Plauen im Bodenkampf in die Ringerbrücke zwang und zwei Sekunden vor Kampfende schulterte. Markneukirchen ging durch diese vier Mannschaftspunkte mit 13:6 in Führung, damit war eine Weiche in Richtung Gesamtsieg gestellt, den Andrzej Grzelak (75 kg/FR) im nächsten Kampf durch ein 16:3 über Dominik Picklapp sicher stellte. Zwar konnte Karel Hanak (75 kg/GR) im letzten Kampf des Nachmittags gegen Tim Bitterling einen vorzeitigen Überlegenheitssieg verbuchen, doch waren diese vier Zähler nur noch Ergebniskosmetik zum 10:17 für den AVG Markneukirchen.

„Marcin Olejniczak und Andre Backhaus haben sich eindrucksvoll für die Niederlagen am Vortag revanchiert und waren damit maßgeblich am Derbysieg beteiligt“, jubelte AVG-Trainer Andy Schubert gemeinsam mit den etwa 30 mitgereisten Fans.

Jörg Richter
Am Doppelkampftagwochenende knappe Niederlage gegen Thalheim und Sieg in Pausa