Markneukirchen fegt Leipzig von der Matte

Der AV Germania Markneukirchen hatte bereits am Freitagabend gekämpft und dieses Duell in Werdau mit 11:19. Am Samstagnachmittag landeten die ‚Germanen‘ vor heimischer Kulisse einen souveränen 26:4-Kantersieg. Die 4 Mannschaftspunkte holten die Messestädter gleich im ersten Duell – und da nur weil Rene Roth das Gewichtslimit bis 57 kg/GR) nicht einhalten kann. „Rene stellt sich in den Dienst der Mannschaft die dann zwar diese Punkte abgibt, aber damit gilt das Team als vollständig“, erklärt AVG-Mannschaftsleiter Sven Weigelt, der unterstreicht, dass die Nichtbesetzung einer Kategorie, vom DRB mit finanziellen Sanktionen verbunden ist. „Daher reduziert Rene Roth auch noch sein Gewicht auf unter 61 kg, da er sonst trotzdem aus der Mannschaftsliste gestrichen wird.
Doch dann brach ein vogtländischer Sturm über die Leipziger herein, Lukasz Dublinowski (130 kg/FR) punktete den Trainer des KFC Richard Zechendorf noch in der ersten Runde des Kampfes mit 15:0 aus, Roman Walter (61 kg/FR) fehlte nach sechsminütiger Kampfzeit beim 14:0 nur ein Punkt zum Überlegenheitssieg. Knapp war es zwischen Marcin Olejniczak (98 kg/GR) und dem erstligaerfahrenen Rene Zimmermann, beide trennten sich 1:1, wobei der Pole in Diensten des AVG den Mannschaftspunkt zugesprochen bekam, da er die letzte Wertung erzielt hatte. Kurz vor der Pause gab es ein rein bulgarisches Duell zwischen Radoslaw Vasiliev (66 kg/GR) und KFC-Neuzugang Avgustin Spasov. Vasiliev gewann souverän mit 12:1 Wertungspunkten und fügte drei weitere Mannschaftspunkte dem AVG-Konto, zum 11:4-Halbzeitstand hinzu.

Nach der Pause setzte Routinier Andre Backhaus den Markneukirchner Siegeszug fort und fegte Robin König mit mit 18:2 Punkten von der Matte. Boycho Boychev (66 kg/FR) führte bereits mit 13:0 Punkten gegen den keineswegs schlechten Stefan Ivanov, der wie Boychov aus Bulgarien kommt, der sich dann allerdings verletzte und aufgab.
Wenn es einmal läuft… auch Marian Mihalik (86 kg/GR) legte für Markneukirchen nach und besiegte Tom Zymara mit 5:4 Wertungspunkten. Auch Tim Bitterling (75 kg/GR) konnte endlich jubeln, der Ringer aus Frankfurt(O.), der seit zwei Jahren die Reihen des AVG verstärkt, gewann gegen den erfahrenen Arne Brömme mit 3:0 Punkten. Den Schlusspunkt bei diesem Markneukirchner Sturmlauf setzte Andrzej Grzelak (75 kg/FR), der den jungen Muslim Kantaev nach nicht einmal zwei Minute ausgepunktet hatte. 16:0 für den zuverlässigen Schlussringer des AVG.

„Nach den dramatischen Kampfverläufen der letzten Kämpfe endlich mal ein Duell, bei dem man sich auf der Trainerbank zurücklehnen und genießen kann“, lachte AVG-Trainer Andy Schubert, der sich über die riesen Stimmung freute, die durch die Trainings- und Wettkampfarena fegte, wobei es in der Gästeecke immer ruhiger wurde.

Jörg Richter

Doppelkampftagwochende endet mit einer Niederlage in Werdau und einem Sieg gegen Leipzig