Ringen / Sachsenmeisterschaften der C- und D-Jugend (FR) in Markneukirchen

Markneukirchen – 104 junge Nachwuchsringer der C- und D-Jugend kämpften am vergangenen Samstag um die Sachsenmeistertitel im freien Ringkampf.
Am Ende strahlte einer aus der Schar der gastgebenden AVG-Ringer ganz besonders, Johannes Adler (31 kg/D-Jugend) stand bei der Siegerehrung auf dem obersten Treppchen und wurde obendrein als ‚Bester Kämpfer‘ seiner Altersklasse geehrt.

Johannes Adler ließ nichts anbrennen, in den Gruppenkämpfen schulterte er alle Kontrahenten und im Finale bezwang er seinen Erzrivalen Thorben Ebert (FCE Aue), den er nach zwei Minuten, beim Punktstand von 8:8 ebenfalls auf beide Schultern drückte.
„Johannes hat ein schönes Turnier gerungen, gute Techniken gezeigt und verdient gewonnen“, so Heiko Holzapfel stolz auf seinen Schützling.
Auch Jimmi Rudau (63 kg/D-Jugend) wurde als neuer Sachsenmeister geehrt, allerdings stellte sich kein weiterer Gegner in der Gewichtsklasse des Markneukirchners. Doch Jimmi Rudau stellte sein Können in einigen Freundschaftskämpfen unter Beweis.
Einen 4. Platz fügte Otto Meinel (38 kg/D-Jugend) der Bilanz des AV Germania Markneukirchen hinzu. In seinen 5 Begegnungen gewann der AVG-Ringer zwei Kämpfe durch Schultersiege, musste jedoch auch drei Niederlagen hinnehmen, die ihm die Medaille kosteten.
Titus Riedel (38 kg/D-Jugend), sowie Damian und Raik Woldert (beide 27 kg/D-Jugend) schieden nach jeweils zwei Niederlagen vorzeitig aus und konnten sich nicht auf vordere Ränge schieben.

Die Organisatoren des AVG erwiesen sich als gute Ausrichter, das Turnier verlief auch Dank eines schnell arbeitenden Wettkampfbüros reibungslos. Als gute Idee erwies sich, dass die vielen Freundschaftskämpfe nicht von den erfahrenen Kampfrichtern, sondern von Ringern gepfiffen wurden, die sich freiwillig dazu gemeldet hatten. Punktrichter und Mattenpräsident hatten nicht einmal viel Arbeit mit Fehlerkorrektur. „So lernt man dann auch als Aktiver einmal die Arbeit der Unparteiischen zu schätzen, auf die auch gern mal geschimpft wird, wenn die Punkte nicht nach den Wünschen und Vorstellungen der Trainer und Ringer vergeben werden“, war Sachsens Kampfrichterreferent Jörg Jähnichen (Gelenau) mit der Aktion zufrieden.

Einziger Wehrmutstropfen der Sachsenmeisterschaften; die Verantwortlichen des Ringer- Verbandes Sachsen hatten vergessen, die Medaillen mit nach Markneukirchen zu nehmen. „Schade, gerade bei den jungen Athleten, die so stolz auf die Medaillensammlungen im heimischen Trophäenschrank sind“, ärgerte sich der AVG-Vorsitzende Jens Berndt, dem versprochen wurde, dass das Edelmetall an die Kids nachgereicht wird.

Dafür hatten die AVG-Verantwortlichen für schöne Ehrengeschenke an die Titelträger und Platzierten gesorgt. Für den Ausrichter gab es dann von der Sparkasse Vogtland noch einen Scheck über 500 Euro für die Jugendarbeit. Der Leiter der Sparkassenfiliale Markneukirchen Robert Hutschenreuter übernahm dann gar gemeinsam mit Andre Backhaus die Siegerehrung vor.

Jörg Richter

Kurz-Portrait des Sachsenmeisters:
Johannes Adler (9)
Mit einem zarten Alter von vier Jahren machte Johannes Adler seine ersten Schritte auf der Ringermatte, mit 6 Jahren standen dann die ersten Wettkämpfe an.

Der Sachsenmeistertitel ist der vorerst größte Erfolg des jungen AVG-Ringers, der in Adorf (V.) beheimatet ist.
Sachsenmeister, ‚Bester Kämpfer‘ seiner Altersklasse, das machte den kleinen Mattenfuchs stolz, aber der Erfolg motiviert natürlich auch, schließlich stehen für die D-Jugendlichen auch noch die Mitteldeutschen Meisterschaften an.

„Als Ringer kann man fast alles, in meiner Klasse bin ich der Schnellste“, ist Sport natürlich auch das Lieblingsfach des Grundschülers, der aber Mathematik gerne büffelt.
Bei der Frage nach dem Lieblingsessen stockt der junge Ringer erstmals im Interview: ‚Ohje, das ist einiges…, aber am liebsten Döner und Pizza“.
Und die Ziele ? Da kam es wie aus der Pistole geschossen: „… ich will mal Weltmeister werden !“

Jörg Richter

Johannes Adler und Jimmy Rudau sind Sachsenmeister 2016