Ringen / Knoblauchfest der AVG-Ringer wurde erneut zum vollen Erfolg

Markneukirchen – Längst ist das Knoblauchfest der Markneukirchner Ringer fester Bestandteil im Fest-Kalender der Musikstadt und auch der Umzug aus der Innenstadt an die Ringerhalle tat keinen Abbruch. Etwa 500 Besucher waren es, die am Samstagnachmittag ab 14 Uhr an der Ringerhalle vorbei schauten, wo zunächst die Familien angesprochen wurden. Hüpfburg und Spielmobil luden die Jüngsten zum Toben ein, wobei einige Neugierige auch schon einmal die Ringermatte ausprobierten.
Die Suohler Buom sorgten für die musikalische Umrahmung bei Kaffee und Kuchen, während die Rockbands Nobody und Hämoriders am Abend härtere Klänge anschlugen.„Gefeiert wurde bis spät in die Nacht, wobei wir von den vielen Gästen viel Lob ernteten“, freute sich der neue Mannschaftsleiter des Zweitligateams Jörg Guttmann über den Zuspruch.
Darüber hinaus wurde am Rand des Knoblauchfestes auch die Zweitligamannschaft für die kommende Saison vorgestellt.
„Wir bleiben unserer Maßgabe treu, möglichst mit Eigengewächsen und Ringern aus der Region zu kämpfen, wobei die ausländischen Verstärkungen möglichst gehalten werden sollen“, kommen Jörg Guttmann und das Trainergespann Andre Backhaus/Andy Schubert aber auch nicht umhin, neue Ringer zu verpflichten, um die Kaderdecke etwas zu verstärken, aber auch um mit der deutlich verstärkten Konkurrenz weiter mithalten zu können.

So wurde im leichtesten Limit durch den starken russischen Griechisch-römisch-Spezialisten Valerij Borgojakov eine Verstärkung gefunden, mit der Sicherheit in die Mannschaft einkehren soll. Der russische Ringer, der im Vorjahr beim KSV Schriesheim in der 1. Bundesliga kämpfte, soll auch im Freistil aushelfen, sich dort möglichst mit Roman Walter abwechseln.
Beide Ringer sind auch für das Limit bis 61 kg vorgesehen, wo Rene Roth in zweiter Reihe bereit steht.
Stark aufgestellt bleibt der AVG im Limit bis 66 kg Boycho Boychev (FR), Justin Müller (FR) und Radoslaw Vasiliev (GR).
Gleich zwei neue Gesichter gibt es im Weltergewicht mit Julian Gebhard (FR), der aus Unterföhring kommt und im Leistungszentrum Leipzig trainiert und Svilen Kostadinov (GR), mit dem ein internationaler Spitzenringer aus Bulgarien in die Markneukirchner Mannschaft rückt, der sich mit Tim Bitterling abwechseln wird. Sebastian Nehls (FR) ist eine weitere Ergänzung, wobei die Mannschaft mit einer dickeren Kaderdecke nicht mehr so leicht ausrechenbar sein wird. „Julian Gebhard ist eine Investition in die Zukunft, er wird langsam für das Limit bis 86 kg aufgebaut“, so Mannschaftsleiter Jörg Guttmann.
Andrzej Grzelak (FR) und Marian Mihalik (GR) zählen schon zu den Markneukirchner Urgesteinen, allein der Slovake Mihalik kämpft seit 2005 für den AVG. Beide verstärken Markneukirchen im Mittelgewicht bis 86 kg. In der Kategorie bis 98 kg rückt Franz Richter (GR) in die Mannschaft, der bislang beim SAV Leipzig in der Regionalliga die Mannschaftskämpfe bestritt, Einzelmeisterschaften jedoch schon seit 2010 für den AVG Markneukirchen bestreitet und da bereits zwei Deutsche Meistertitel und 2016 DM-Silber bei den Junioren in die Musikstadt holte.
In der schwersten Klasse wurde im griechisch-römischen Stil Mindaugas Mizgaitis aus Litauen verpflichtet, der bislang beim Vizemeister SV Weingarten kämpfte, 2004 und 2008 Teilnehmer bei den Olympischen Spielen war. Im Freistil besetzt Lukasz Dublinowski die beiden schwersten Gewichtsklassen, der im Vorjahr in mehreren Kämpfen über sich hinaus wuchs und trotz Fingerbruchs die Saison beendete.

„Insgesamt haben wir eine starke Mannschaft zusammen, die sicherlich konkurrenzfähig ist, wenn alle Ringer über die Saison hinweg gesund bleiben“, blickt Mannschaftsleiter Jörg Guttmann optimistisch auf die kommende Saison voraus, die am 3.9. mit dem Auswärtskampf in Leipzig startet. Eine Woche später muss der AVG zum Derby nach Greiz und am 17.9. steigt dann auch der erste Heimkampf gegen den RV Thalheim.

Jörg Richter

Diesjähriges Knoblauchfest wieder ein voller Erfolg