Ringen / 2. Bundesliga-Nord – 2. Kampftag

AVG Markneukirchen siegt im ersten Vogtland-Derby der Saison

Auch am 2. Kampftag der 2. Bundesliga Nord jubelt aus dem Vogtland-Dreier nur der AV Germania Markneukirchen, der das erste Vogtland-Derby der Saison beim RSV Rotation Greiz mit 16:10 gewann.

Schon beim Wiegen wurde deutlich; Markneukirchen war mit dem stärksten Aufgebot zum Lokalrivalen nach Greiz gereist, während die Gastgeber auf Grund der polnischen Meisterschaften mit Lukasz Konera und Sebastian Jezierzansky auf zwei ihrer stärksten Ringer verzichten mussten. Vier Mannschaftspunkte gab der AVG im leichtesten Limit bis 57 kg schon an der Waage ab, Rene Roth stellte sich mit 60 kg – und damit mit Übergewicht in den Dienst der Mannschaft und trat zum Freundschaftskampf gegen den starken Moldawier Vladimir Codreanu an. Doch dann sorgten die beiden Neuzugänge Mindaugas Mizgaitis (130 kg/GR) und Valerij Borgoiakov (61 kg/GR) für die Markneukirchner Führung, die Lukasz Dublinowski (98 kg/FR) und Roman Walter (66 kg/FR) bis zur Halbzeit auf 12:4 ausbauten. Mindaugas Mizgaitis bezwang den 36 kg (!) leichteren Greizer Boris Eisenstein vor allem durch Rollen im Bodenkampf und auch Valerij Borgoiakov gewann gegen Florian Crusius durch technische Überlegenheit. Lukasz Dublinowski bezwang Sebastian Wendel mit 6:1 Punkten, ebenso wie Roman Walter, der gegen den sich tapfer wehrenden Joel Wrensch mit 8:2 die Oberhand behielt, wobei Wrensch in letzter Sekunde punktete und nur zwei Mannschaftspunkte für die Gäste zu ließ.

Zum Anpfiff der zweiten Hälfte des Kampfabends legte Francis Weinhold (86 kg/GR) noch einmal nach und bezwang in einem von Taktik geprägen Kampf Tom Linke mit 2:0 Zählern und auch Radoslaw Vasiliev (66 kg/GR) behielt mit 6:4 Punkten gegen den Cottbusser Brian Tewes die Oberhand, der schon mehrere Jahre in Greizer Diensten steht. Trotz des klaren 14:4 schöpften die Gastgeber noch einmal Hoffnung. Mit Martin Obst (86 kg/FR) verpflichteten die RSV-Verantwortlichen nach dem Mannschaftsrückzug des 1. Luckenwalder SC aus der 1. Bundesliga, den derzeit besten deutschen Freistilringer. Und der spielte seine Stärken auch gegen Markneukirchens Routinier Andre Backhaus aus und gewann mit blitzschnellen Beinangriffen durch technische Überlegenheit. Als der Greizer Weltergewichtler Daniel Sartakov (74 kg/FR) einen knappen 5:2-Sieg gegen den stark kämpfenden AVG-Neuzugang Julian Gebhard verbuchte, war Greiz mit 10:14 wieder an den Markneukirchnern dran. Nun sollte Svilen Kostadinov (74 kg/GR) den Sieg für Markneukirchen in trockene Tücher bringen, was der Bulgare, der 2015 bei den 1. European Games den 5. Platz belegte, mit einem sicheren 6:0-Punktsieg auch tat. 16:10, so der Endstand, der von den vielen mitgereisten Markneukirchner Fans gebührend gefeiert wurde.

Die ersatzgeschwächten Greizer stemmten sich tapfer gegen die Niederlage; „… ich mache meiner Mannschaft keinen Vorwurf, alle haben gekämpft, sind bis an ihre Grenze gegangen“, so RSV-Trainer Tino Hempel.

„Das Greiz seine starken Polen nicht zur Verfügung hatte, kam uns natürlich entgegen, insgesamt waren es spannende- und sehr faire Kämpfe“, freute sich Markneukirchens Trainer Andy Schubert über den Super-Auftakt seines Teams, dass in Greiz den zweiten Sieg im zweiten Kampf erzielte.

Jörg Richter

Überraschender Derbysieg der AVG Ringer in Greiz +++ 16:10 Sieg im Vogtlandderby