Ringen / 2. Bundesliga-Nord – 3. Kampftag

AVG Markneukirchen mit Heimpremiere gegen Thalheim

Plauen – In der 2. Ringer-Bundesliga steht der dritte Kampftag an, für den AV Germania Markneukirchen heißt das: Heimpremiere in der neuen Meisterschaftsrunde. Und zum Heimauftakt kommt kein Geringerer als der RV Thalheim in die Musikstadt, der im Vorjahr allen Spitzenteams das Leben schwer machte und die Saison auf dem 3. Platz abschloss.
Auch der AVG ließ in der Saison 2015/2016 ordentlich Federn gegen die Erzgebirger, der Heimkampf ging mit 11:14 verloren, in Thalheim unterlagen die Ringer des Trainergespannes Backhaus/Schubert gleich mit 4:28.
Die Ausgangsposition in der neuen Saison; Markneukirchen konnte die ersten beiden Duelle beim KFC Leipzig und in Greiz gewinnen, geht nunmehr mit weißer Weste in das Duell gegen die Erzgebirger. Doch auch Thalheim hielt sich bislang schadlos, der RVT gewann beim AC Germania Artern mit 15:12 und wies vergangene Woche auch den KFC Leipzig mit 12:11 überraschend knapp in die Schranken.

„Thalheim steht sehr kompakt und hat darüber hinaus auch sehr gute, deutsche Ringer in seinen Reihen“, sieht AVG-Mannschaftsleiter Jörg Guttmann keine der beiden Mannschaften in der Favoritenrolle. „Der Kampf ist völlig offen, hier zählt jeder Punkt, wobei auch das Publikum als 11. Mann an der Matte ausschlaggebend sein könnte“, will Andy Schubert beim Heimauftakt alle Register ziehen. Sein Vorteil: „… wir sind in dieser Saison flexibler, können die Mannschaft umstellen und damit den Gegner auch mal an der Waage überraschen“, so AVG-Trainer Andy Schubert, der weiß, dass Thalheim vor allem mit Dawid Takunov (66 kg/FR), Alexander Grebensikov (66 kg/GR), sowie den beiden Neuzugängen Erik Szilvassy (86 kg/GR) und Ondrej Dadak (130 kg/GR) herausragende Ringer im Aufgebot hat.

„Wir dürfen nach den beiden Auftakterfolgen nicht abheben, müssen mit den Füßen fest auf der Ringermatte bleiben, jeder Kampf beginnt bei Null“, konnte sich Routinier Andre Backhaus vergangene Woche in Greiz gar nicht so recht über den Mannschaftserfolg freuen, ärgerte sich vielmehr über seine hohe Niederlage gegen Martin Obst, der allerdings auch als derzeit bester, deutscher Freistilspezialist gilt. Beim Kampf gegen Thalheim dürfte Benjamin Opitz im Limit bis 86 kg/FR auf die Matte treten, der vor 14 Tagen noch bei den Weltmeisterschaften der Junioren im französischen Macon den 13. Platz belegte. Im Vorjahr gab es an gleicher Stelle zwischen backhaus und Opitz ein 2:2, mit dem Vorteil der letzten Wertung an den Juniorenringer aus Thalheim.

Der Zweitligakampf des AVG Markneukirchen gegen den RV Thalheim steigt 19:30 Uhr in der neuen Trainings- und Wettkampfarena in der Schützenstraße.

Jörg Richter

Am Samstag 17.09.’16 empfängt der AV Germania den RV Thalheim zum ersten Heimkampf der neuen Saison