Markneukirchen bezwingt ‚Angstgegner‘ Thalheim

Markneukirchen – Nach zwei Auswärtserfolgen zum Saisonstart, gewannen die Zweitligaringer des AVG Markneukirchen  am vergangenen Samstag auch den ersten Heimkampf. Vor 350 Zuschauern wurde in der rappelvollen Trainings- und Wettkampfarena der RV Thalheim mit 16:11 in die Schranken gewiesen.
Dabei blickte man in der Vorstandsetage mit Respekt dem ersten Heimkampfkontrahenten entgegen, denn ausgerechnet ‚Angstgegner‘ RV Thalheim kam ins Vogtland. „Die sind sehr ausgeglichen besetzt, wobei Thalheim auch mehrere deutsche Auswahlringer im Aufgebot hat, die für wichtige Punkte sorgen, was bei der Ausländerregelung (6 deutsche Ringer / 4 ausländische Gaststarter) natürlich ins Gewicht fällt“, mahnte Mannschaftsleiter Jörg Guttmann zur Vorsicht.
Doch gleich die beiden Neuzugänge Valerij Borgoiakov (57 kg/FR) und Mindaugas Mizgaitis (130 kg/GR) sorgten für Paukenschläge und riesen Stimmung unter den 350 Fans in der Arena. „Dort wo wir in den Vorjahren immer Punkte eingebüßt haben und mit hohen Rückständen in die Kämpfe gingen, haben wir nun fleißige Punktesammler“, hatte Mannschaftsleiter Jörg Guttmann gemeinsam mit den beiden Trainern Andy Schubert und Andre Backhaus bei der Suche nach Verstärkungen ein glückliches Händchen.
Roman Walter (61 kg) stellte sich im ungewohnten griechisch-römischen Stil in den Dienst der Mannschaft, nach zwei Siegen gegen Leipzig und Greiz, musste der Hofer nun gegen den DRB-Auswahlringer Peter Haase eine Schulterniederlage hinnehmen. Thalheim damit wieder dran (Mannschaftsstand 8:4). Im Halbschwergewicht kam es zum Bruderkampf zwischen Lukasz Dublinowski (98 kg/FR), der seine dritte Saison für den AVG kämpft und Radoslaw Dublinowski, der schon viele Jahre dem RV Thalheim die Treue hält. Auch am vergangenen Samstag lieferten sich beide einen ausgeglichenen Kampf, der vom AVG-Kämpfer mit 3:0 Punkten gewonnen wurde. Das letzte Duell vor der Pause gewann Boycho Boychev (66 kg/FR) mit 5:3 gegen den starken Moldawier Ioan Donu und stellte damit den 11:4-Halbzeitstand her.

Einmal mehr war es Francis Weinhold (86 kg/GR) der immer mehr zur sicheren Stütze im Mannschaftsgefüge des AVG wird und der am Samstag den Ungarn Denis Horvat mit 1:0 bezwang. „Weinhold holte damit einen ganz wichtigen Punkt auf unser Konto, ein Punkt der den Ringern aus dem Erzgebirge den Nerv zog“, jubelte Andy Schubert auf der Markneukirchner Trainerbank.
Das er Recht hatte, zeigten die folgenden Duelle in denen die Gäste durch die starken, deutschen Ringer Alexander Grebensikov (66 kg/GR) und Benjamin Opitz (86 kg/FR) noch einmal punkteten. Grebensikov hatte mit Rene Roth im griechisch-römischen Stil nicht viel Mühe, während Opitz gegen Julian Gebhard ein 12:0- und damit drei Mannschaftspunkte zum 12:11-Anschluss erkämpfte.
Doch dann schnürten Markneukirchens Weltergewichtler Andrzej Grzelak (75 kg/FR) und Tim Bitterling (75 kg/GR) in ihrem jeweils ersten Saisonkampf für den AVG den Sack endgültig zu. Grzelak holte gegen William Stier 12:5 Wertungspunkte und Bitterling gewann mit 8:1 gegen Krzysztof Bancyk. Damit stellten die beiden AVG-Schlussringer den umjubelten 16:11-Endstand für den AVG Markneukirchen her.

rjö
AV Germania gewinnt 16:11 gegen RV Thalheim