Ringen / Junioren-Europameisterschaften in Dortmund (27.6.-2.7.)

Markneukirchner Ringer Steinforth und Blayvas kämpfen kommende Woche bei der Junioren-EM in Dortmund
Dortmund – Am kommenden Dienstag ist es so weit, dann werden in der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle, im Westfalenpark die ersten Kämpfe der diesjährigen Junioren-Europameisterschaften angepfiffen, der Deutsche Ringer- Bund schickt bei diesen Titelkämpfen auf heimischen Matten starke Mannschaften auf die Matten, die im Freistil, im griechisch-römischen Stil – und vor allem bei den Juniorinnen  um Medaillen kämpfen wollen.

Zwei Ringer wurden von den deutschen Bundestrainern für das EM-Turnier nominiert, die funkelnagelneue Startlizenzen des AV Germania Markneukirchen vorweisen können.
Gleich zum Beginn der Titelkämpfe treten die Freistilringer um Bundestrainer Jürgen Scheibe auf die Matten, damit auch Johann Steinforth (74 kg) und Dimitri Blayvas (84 kg), die beide für die kommende Saison beim AV Germania Markneukirchen unterschrieben haben. Johann Steinforth kämpft nur im Ligenbetrieb für die Vogtländer, bei Einzelwettkämpfen geht der aus Magdeburg stammende Ringer für den Roten Stern Sudenburg (einem Ortsteil von Magdeburg) auf die Matte. Genauso wie Steinforth wechselte auch Dimitri Blayvas zurück in die Heimat, nachdem er vor einigen Jahren von Halle zum KFC Leipzig gewechselt war. Seit dieser Saison punktet der Mittelgewichtler wieder für den SV Halle. Blayvas, der beim AV Germania den Platz von Andre Backhaus einnehmen soll, der sich nunmehr mit 46 Jahren aus dem aktiven Geschehen an den Mattenrand zurückziehen wird und künftig als Trainer fungiert, tritt am Mittwoch-, dem zweiten Wettkampftag der Europameisterschaften in der Kategorie bis 84 kg auf die Matte.

Die beiden Ringer aus Sachsen-Anhalt wurden 2017 Deutsche Vizemeister bei den Junioren und bewährten sich auch beim Internationalen Turnier in Bukarest (ROU). Zum Himmelfahrtstag setzte Bundestrainer Jürgen Scheibe ein ‚Ausringen‘ der EM-Kandidaten im Modus ‚Best of Three‘ an, das Johann Steinforth und Dimitri Blayvas mit jeweils zwei Siegen für sich entschieden und damit die Fahrkarte nach Dortmund lösten.

Markneukirchens Justin Müller wäre fast der dritte Freistilspezialist im Bunde der Ringer aus dem oberen Vogtland gewesen, Müller kämpfte ebenso am Himmelfahrtstag um einen Startplatz in Dortmund, doch er scheiterte am Deutschen Meister Jannick Ott (KSC Hösbach), den er schon bei den Deutschen Junioren-Meisterschaften in Michelstädt den Vortritt lassen musste.
Auch Griechisch-Römisch-Spezialist Franz Richter (96 kg/AVG Markneukirchen) hatte zunächst gute Chancen auf einen EM-Startplatz. Auch der AVG-Ringer scheiterte bei den Deutsche Junioren-Meisterschaften an Jan Zirn (KG Baienfurth). Und als der Ringer aus Württemberg auch beim Internationalen Turnier in Batumi (GEO) noch vor Franz Richter in der Ergebnisliste stand, entschied sich Nachwuchs-Bundestrainer Maik Bullmann für den Ringer von der KG Baienfurth. Der Bronzerang bei den Deutschen Männermeisterschaften in Plauen fiel für die EM-Nominierung nicht mehr ins Gewicht.
Aufgegeben haben indes die beiden Markneukirchner diese Saison noch nicht, Justin Müller und Franz Richter haben nun die Junioren-Weltmeisterschaften in Tampere (FIN/ 1.-8. August 2017) im Fokus.

Doch das Daumendrücken gilt zunächst Johann Steinforth und Dimitri Blayvas bei den kontinentalen Meisterschaften der Junioren in der kommenden Woche in Dortmund. Rückenwind bekommen die drei Athleten aus den vogtländischen Vereinen von einer lautstarken Fangemeinde, die aus Pausa, Plauen und Markneukirchen nach Dortmund reisen wird.

jr

Zwei Neuzugänge des AVG starten bei der Junioren EM in Dortmund