Ringen / Regionalliga Mitteldeutschland – AVG Markneukirchen – Auszeichnungen und Ehrungen

Markneukirchen – Der erste Heimkampf des AV Germania Markneukirchen ist absolviert, die Musikstädter haben den vogtländischen Lokalrivalen RSV Rotation Greiz vor etwa 300 begeisterten Fans in der neuen Trainings- und Wettkampfarena an der Schützenstraße mit 14:12 bezwungen.

Doch bevor es überhaupt los ging, gratulierte der Vorstand des AVG den Athleten, die in diesem Jahr auf nationaler- und internationaler Bühne erfolgreich kämpften.

So hatte Justin Müller bereits im März diesen Jahres mit Silber bei den Junioren die erste, Deutsche Meisterschaftsmedaille im Freistil für Markneukirchen gewonnen. Mehrfach nahm das Markneukirchner Eigengewächs Anlauf zum Sprung auf die internationale Bühne, nahm alle Trainingslehrgänge mit und bot sich Bundestrainer Jürgen Scheibe immer wieder an, doch ohne Erfolg. „Dennoch hat Justin für den Verein auch in diesem Jahr Großes geleistet, dafür wollten wir ihm auf diesem Weg- und vor großer Kulisse danken“,  so der Vorsitzende des AVG Jens Berndt, der die Auszeichnung gemeinsam mit Mannschaftsleiter Jörg Guttmann vornahm.
Auch Johann Steinforth und Dimitri Blayvas, die seit dieser Saison für die Musikstädter bei Mannschaftskämpfen auf die Matte treten, standen Anfang März in Michelstädt auf dem 2. Platz des Siegertreppchens. Am Samstag nahm allerdings nur Johann Steinforth die Auszeichnung entgegen, da Dimitri Blayvas erst in der Rückrunde kämpfen wird. Blayvas und Steinforth wurden auch für die Welt- und Europameisterschaften der Junioren nominiert, wobei Johann Steinforth EM-Bronze verpasste- jedoch einen hervorragenden 5. Platz in Dortmund erreichte.
Auch Roman Walter konnte in dieser Saison einige Medaillen sammeln, wurde bei den Deutschen Meisterschaften der Männer in Bruchsal Dritter, Julian Gebhardt erreichte in Bruchsal ebenfalls den Bronzerang, beide Ringer wurden dafür am vergangenen Samstag geehrt.

Bei der Deutschen Junioren-Meisterschaft im griechisch-römischen Stil holte Franz Richter in Frankfurt(O.) Bronze, verpasste damit jedoch die Qualifikation für die Europameisterschaft in Dortmund. Im höheren Limit bis 120 kg gewann Franz Richter bei den stark besetzten ‚Internationalen, Polnischen Meisterschaften‘ Bronze und glänzte mit der gleichen Platzierung beim Internationalen Brandenburg-Cup. Damit nominierte ihn Bundestrainer Maik Bullmann für die Junioren-Weltmeisterschaft in Tampere (FIN), wo er im schwersten Limit bis 120 kg den 14. Platz erreichte. Auch dafür wurde Franz Richter am Samstag vor großer Kulisse besonders geehrt.

„Wir haben hier eine junge Riege zusammen, die nicht nur für unsere Mannschaft, sondern darüber hinaus auch innerhalb der DRB-Auswahlteams als Hoffnungsträger auf die Matte gehen“, ist Jens Berndt stolz auf dass, was die jungen Ringer in der nun fast abgelaufenen Saison der Einzelmeisterschaften geleistet haben.

Eine Ehrung gab es auch nach dem Vogtland-Derby, Lukasz Dublinowski erhielt den Preis für den Kampf des Tages aus den Händen von Markus Müller, dessen Getränkefirma den Preis für diesen Titel stiftete. Dublinowski hatte gegen den Greizer Sebastian Wendel einen 8:0-Punktsieg erzielt und damit drei wichtige Mannschaftspunkte auf das Konto des AVG geholt.

jr

Ehrungen vorm ersten Heimkampf