Ringen / Regionalliga Mitteldeutschland – letzter Hinrundenkampftag

Plauen – Der Tabellenführer der Regionalliga Mitteldeutschland / Staffel A, AVG Markneukirchen empfängt am Samstagabend, ab 19:30 Uhr in der heimischen Trainings- und Wettkampfarena den RSK Gelenau.

Zum Abschluss der Hinrunde stehen damit noch einmal spannende Duelle an, während der RSV Rotation Greiz als Zweiter, den Tabellendritten Thalheim empfängt und der KSC Motor Jena vor heimischer Kulisse gegen den RV Lugau antritt, dürfte es auch in der Trainings- und Wettkampfhalle Markneukirchen noch einmal hoch hergehen, wo der RSK Gelenau gastiert.
Die Erzgebirger haben in der Vorwoche mit voller Besetzung den KSC Motor Jena mit 15:13 in die Schranken gewiesen. Lucas Kästel (130 kg/GR) bezwang im Schwergewicht Karsten Meinhardt, Kamil Woiciechowski (98 kg/FR) holte gegen Aslan Mahmudov beim Stand von 6:6 einen Schultersieg, damit gingen die schweren Gewichtsklassen an den RSK Gelenau, Routinier Daniel Franke (61 kg/GR) packte noch einen Punktsieg zum 9:5-Halbzeitstand dazu. Erik Löser (71 kg/GR) und der in Markneukirchen bestens bekannte Tomas Sobecky (75 kg/GR) machten den Sack  zum 15:13-Sieg für die Erzgebirger endgültig zu. Dabei verlor der Deutsche Meister von 2016, Gelenau’s Neuzugang Fabian Jänicke (86 kg/GR) schon nach wenigen Sekunden gegen Petr Novak, während Stefan Saul (66 kg/FR) gegen den ebenfalls erfahrenen Mario Koch nur einen Mannschaftspunkt abgab.

„In Bestbesetzung ist Gelenau ein Kontrahent, den man nicht unterschätzen darf“, erinnert AVG-Mannschaftsleiter Jörg Guttmann an den knappen Sieg gegen Jena, wobei er darauf verweist, das Überkreuzvergleiche im Ringkampf hinken.
Gelenau kämpfte im Vorjahr ebenfalls in der 2. Bundesliga – Ost, stieg jedoch als Tabellenletzter offiziell in die Regionalliga Mitteldeutschland ab. Trainer Rene Schreiter gelang es, eine gute Mischung aus erfahrenen Ringern und jungen Eigengewächsen zu verpflichten. Zwar hatte Gelenau einige Anlaufschwierigkeiten zum Saisonstart, doch mittlerweile läuft der Motor warm bei den Ringern aus dem Erzgebirge.
Der AVG Markneukirchen geht nach dem kampffreien Wochenende selbstbewusst in die Begegnung, will sich wie schon im Vorjahr den ‚Herbstmeistertitel‘ sichern, für dem man sich zwar nichts kaufen kann, dennoch gibt es im Hinblick auf das anvisierte Halbfinale viel Auftrieb, schließt man die Hinrunde verlustpunktfrei ab, zudem man in der Rückrunde ab kommenden Samstag mit dem Stilartenwechsel in den einzelnen Gewichtsklassen auch nicht viel schlechter aufgestellt ist.

jr

RSK Gelenau zu Gast in der Ringerhalle an der Schützenstrasse