Ringen / Regionalliga Mitteldeutschland – Abschluss Hinrunde

Markneukirchen glänzt mit klarem 25:10-Sieg gegen Gelenau

Markneukirchen – Der AV Germania Markneukirchen empfing zum Abschluss der Hinrunde den RSK Gelenau und erkämpfte vor etwa 200 Zuschauern einen klaren 25:10-Sieg.
Jede der beiden Teams hatte in den leichten Gewichtsklassen eine Lücke in der Aufstellung, so kam Valerij Borgoiakov (57 kg/FR) kampflos zum Sieg, während beim AVG Roman Walter (61 kg/GR) fehlte und die Punkte Routinier Daniel Franke für den RSK einstrich, ohne dafür schwitzen zu müssen.
In den schweren Gewichtklassen setzten sich Franz Richter (130 kg/GR) und Lukasz Dublinowski (98 kg/FR) souverän durch. Richter stellte gegen den einstigen Deutschen Jugendmeister Lucas Kästel nach 3:46 Minuten den 15-Punkte-Abstand her und holte damit 4 Mannschaftspunkte, genauso wie Dublinowski, der Dustin Löser noch in der ersten Runde des Kampfes mit 15:0 bezwang.
Auch Justin Müller (66 kg/FR) ließ gegen Björn Lehnert nichts anbrennen, das Markneukirchner Eigengewächs punktete bereits nach 2:17 Minuten zum 15:0, als Kampfrichter Stefan Bittmann das Duell auf Grund der 15-Punkte-Differenz abbrach.
Einmal mehr tat sich Sejran Simonyan (86 kg/GR) sehr schwer, gegen den Deutschen Meister des Vorjahres Fabian Jänicke, der zum Saisonstart neu ins Team des RSK rückte, verlor der russischstämmige Ringer mit 0:3 Punkten. Spannend wurde es auch zwischen Lucas Bast (71 kg/GR) und Erik Löser. Der einzige Wertungspunkt fiel bereits nach einer halben Minute zu Gunsten des Markneukirchner Neuzugangs aus Frankfurt(O.) und sollte der einzige Zähler des Kampfes bleiben.

Souverän ging Johann Steinforth (80 kg/FR) gegen seinen Kontrahenten Rico Richter zu Werke, nach 3:23 Minuten erzielte Steinforth das 16:0 zum Abbruchsieg und wurde mit seiner Leistung als bester Kämpfer des AVG geehrt. Vor den letzten, beiden Duellen stand es 21:6 für die Gastgeber, der Mannschaftskampf war damit bereits entschieden. Kein Grund für Denny Latzke (75 kg/FR) mit angezogener Handbremse zu kämpfen, im Gegenteil das Markneukirchner Eigengewächs packte mit seinem 20:4-Überlegenheitssieg über Leon Kock noch weitere vier Punkte auf das AVG-Konto.  Chancenlos war Tim Bitterling (75 kg/GR), der gegen den Tschechen Tomas Sobecky, der auch schon für Markneukirchen seine Ringerstiefel schnürte, mit 0:16 Punkten vorzeitig unterlag. Die Niederlage Bitterlings ging in den Freudengesängen der AVG-Fans über den klaren 25:10-Sieg der Ringer aus dem oberen Vogtland unter.

Markneukirchen geht mit weißer Weste in die Rückrunde und erwartet am 7. Oktober den RV Lugau in der neuen Trainings- und Wettkampfhalle an der Schützenstraße zum ersten Rückrundenduell.

 

 

Jörg Richter

AV Germania gewinnt 25:10 gegen RSK Gelenau