Ringen / Regionalliga Mitteldeutschland

Markneukirchen – Inmitten einer Woche der Entscheidungen stehen die Ringer des AV Germania Markneukirchen, nachdem die Musikstädter am vergangenen Samstag den KSC Motor Jena mit 27:6 deutlich bezwungen haben, steht nun das entscheidende Duell gegen den direkten Verfolger RV Thalheim an.
Den Hinkampf in Thalheim gewann Markneukirchen mit 17:14, selbst eine Niederlage mit einem-, oder zwei Punkten Unterschied könnten sich die Schützlinge des AVG-Trainerteam’s Andre Backhaus/Andy Schubert leisten, denn bei Punktgleichheit zählt der direkte Vergleich.  Doch über eine Heimniederlage will in Markneukirchen niemand sprechen, denn in der Rückrunde stehen die Musikstädter noch stärker aus in den Hinkämpfen. So kann Valerij Borgoiakov im leichtesten Limit bis 57 kg im angestammten griechisch-römischen Stil kämpfen und auch Roman Walter hat eine Gewichtsklasse höher gegen Jena gezeigt, dass er den ‚Ausrutscher‘ gegen Lugau längst verarbeitet hat.
Gespannt sein darf man auch auf ein weiteres Duell zwischen Markneukirchens Lukasz Dublinowski und Thalheims Radoslaw Dublinowski. Die Brüder lieferten sich zuletzt hochklassige Duelle, aus der jeweils der jüngere Lukasz als Sieger hervor ging. „Beide kennen sich seit den Kissenschlachten zu Hause genau, aber jeder Kampf beginnt bei Null“, weiß AVG-Trainer Andy Schubert, dass auch der erfahrene Radoslaw Dublinowski zu Leistungssteigerungen fähig ist, wie er mit seinem diesjährigen Erfolg gegen Gelenau’s Kamil Woijchiekowski schon unter Beweis stellte.
In Thalheim gelang auch Franz Richter erstmals ein Sieg über Ondrej Dadak. Der tschechische Junioren-Auswahlringer kämpfte in diesem Jahr bei Europa- und Weltmeisterschaften mit, aber auch Richter ist stärker geworden, war ebenfalls Teilnehmer bei der Junioren-WM in Tampere (FIN) und will den Tschechen vor heimischer Kulisse nun ein weiteres Mal in die Schranken weisen, allerdings im leichteren Limit bis 98kg.

Mit Dimitri Blayvas (86 kg/FR), Denny Latzke (71 kg/FR), Seyran Simonyan (80 kg/GR), Lucas Bast (75 kg/GR) und Johann Steinforth (75 kg/FR) verfügt das AVG-Trainerteam über technisch-versierte Kämpfer, die in der Vorwoche dem KSC Motor Jena in der zweiten Hälfte des Kampfabends keine Chance mehr ließen.

Markneukirchen will mit einem weiteren Erfolg am Samstagabend den 2. Platz der Regionalliga-Staffel A festigen, der zur Teilnahme am Halbfinale berechtigt und auch einen möglichen Aufstieg in greifbare Nähe rücken lässt.
Wohin die Reise bei einem möglichen Aufstieg geht, könnte am 5.11., bei der Ligatagung in Darmstadt-Arheilgen geklärt werden, wo der Bundesligaausschuss, das DRB-Präsidium, aber auch Vertreter der Landesorganisationen tagen.

 

rjö

AV Germania empfängt den RV Thalheim