Ringen / Regionalliga Mitteldeutschland

Mit 21:7-Kantersieg die Tür zum Halbfinale aufgestoßen

Markneukirchen – Für die Regionalligaringer des AVG Markneukirchen stand am Samstagabend der schwere Kampf gegen Verfolger RV Thalheim an. Dabei ging es nicht nur um Sieg der Niederlage, sondern vor allem um die Festigung des 2. Tabellenplatzes, der zum Einzug ins Halbfinale berechtigt.

4:4 stand es bereits nach dem Wiegen, denn Markneukirchen hatte gegen Thalheim’s Alexander Grebensikov keinen Gegner aufgeboten, bei Thalheim fehlte der Kämpfer im leichtesten Limit, so dass auch Valerij Borgoiakov (57 kg/GR) die vier Mannschaftspunkte bereits an der Waage einstrich.

So kam es nach der Siegerverkündung von Valerij Borgoiakov (57 kg/GR) zum ersten Duell des Abends, dass im Schwergewicht zwischen den Brüdern Lukasz und Radoslaw Dublinowski ausgetragen wurde. Der für den AVG kämpfende Lukasz Dublinowski hatte am Ende beim 3:2 einen Zähler mehr auf dem Konto und holte damit einen Mannschaftspunkt zum 5:0 für den AVG. Roman Walter (61 kg/FR) erhöhte gegen Siamand Pinaduz durch einen Überlegenheitserfolg auf 9:0. Franz Richter hatte für diesen wichtigen Kampf noch einmal ins Limit bis 98 kg abgespeckt, doch das harte Trainingscamp der vergangenen Woche in Schifferstadt mit Ausdauertraining und Dauerringen machte sich vor allem in den Bodenrunden bemerkbar. „Es fehlte einfach die Kraft“, so der 1,96 Meter-Hüne, der bedingt durch die höhere Wertung des tschechischen Auswahlringers Ondrej Dadak mit 4:4 Punkten hauchdünn unterlag. Nach der Siegerverkündung des kampflosen Thalheimers Alexander Grebensikov (66 kg/GR) ging es mit 9:5 für Markneukirchen bereits in die Halbzeitpause.

Zum Beginn des zweiten Teils des Kampfabends punktete Dimitri Blayvas (86 kg/FR) seinen Kontrahenten Maximilian Kahnt mit 15:0 noch vor Ablauf der sechsminütigen Kampfzeit aus und erhöhte für den AVG auf 13:5. Einen riesen Kampf bot Denny Latzke (71 kg/FR) gegen den moldawischen Spitzenringer Ioan Donu. Keine Sekunde Stillstand, viel Bewegung und Kampf – jedoch wenige Punkte, am Ende ein 1:5, dass den Applaus beider Lager verdient hatte. Sejran Simonyan (80 kg/GR) setzte Thalheims Kevin Mehlhorn von Beginn an unter Druck, ein sehenswerter Wurf und mehrere Verwarnungspunkte addierten sich zum 6:1-Punktsieg, der weitere zwei Mannschaftspunkte brachte.

Es folgte ein weiteres Duell, dass es in sich hatte, Lucas Bast (75 kg/GR) wuchs gegen Thalheims Tobias Löffler über sich hinaus und schaffte im angeordneten Bodenkampf nach einer Passivitätsverwarnung an den Erzgebirger die entscheidende Wertung. 4:0 nach Punkten, so das Endergebnis für den strahlenden Sieger Lucas Bast, mit dem wohl Niemand unter den 200 Anwesenden in der Trainings- und Wettkampfarena gerechnet hatte.

Den I-Punkt auf den nunmehr klaren Gesamtsieg setzte Johann Steinforth (75 kg/FR), der Thalheims Routinier Ralph Piterek durch technische Überlegenheit (15:0) vorzeitig in die Schranken wies. 21:7, so der überraschend klare Endstand für die Musikstädter. Lucas Bast wurde als ‚Ringer des Tages‘ durch Udo Rosenzweig geehrt, der den Partner des AVG, EP-Mediavision vertrat.

Steffen Richter, Trainer des RV Thalheim; „Die Niederlage war für mich keine Überraschung, in dieser Höhe allerdings schon, vor allem in der zweiten Hälfte war Markneukirchen einfach die bessere Mannschaft“.
„Es war ein kompaktes Mannschaftsergebnis, klare Siege und knappe Niederlagen waren ausschlaggebend für den hohen Erfolg“, so Andre Backhaus, Trainer des AVG Markneukirchen.

rjö

Ringer des AVG machen durch den Sieg über Thalheim wichtigen Schritt in Richtung Halbfinale