Ringen / Regionalliga Mitteldeutschland

Markneukirchen – Nach Abschluss der Hauptrunde, geht es in der Regionalliga Mitteldeutschland für die beiden Erstplatzierten der zwei Staffeln in die Halbfinalbegegnungen, alle anderen Teams bestreiten eine Platzierungsrunde.
So wird zwischen dem Drittplatzierten der Staffel A, RV Thalheim und dem Dritten der B-Gruppe SV Luftfahrt Berlin um Platz 5 und 6 gerungen, der RSK Gelenau und der AC Germania Artern streiten sich um Platz 7 und 8, während der KSC Motor Jena und der RC Germania Potsdam den 9.- und 10. Platz ausringen. Für den RV Lugau und dem SV GW Weißwasser geht es um Platz 11 und 12, nur die WKG Pausa/Plauen II hat die Saison bereits auf Platz 13 beendet, da in der Staffel B nur 6 Teams antraten.

Für den RSV Rotation Greiz, den AV Germania Markneukirchen, die in der Staffel A als Erster und Zweiter über die Ziellinie schlitterten, sowie die KG Frankfurt(O.)Eisenhüttenstadt und dem KFC Leipzig geht es nun um die Medaillenvergabe. Dazu stehen am Samstag die Halbfinal-Hinkämpfe zwischen dem AV Germania Markneukirchen und den KFC Leipzig an, der Sieger der Staffel A RSV Rotation Greiz empfängt die KG Frankfurt(O.)/Eisenhüttenstadt, die Oderstädter wurden in der Staffel B Zweiter.

Für den AV Germania Markneukirchen ist der KFC Leipzig eine besondere Herausforderung; „… wir haben uns das Ziel gesteckt ins Finale zu kommen und werden alles daran setzen, dieses Ziel auch zu erreichen“, so AVG-Trainer Andy Schubert, der am Samstag allerdings auf Justin Müller verzichten muss, der seine Rot-Sperre absitzen muss. „Wir haben vorerst mündlich Bescheid bekommen, das schriftliche Urteil steht noch aus“, hatte der Protest des AVG gegen die Entscheidung des Kampfrichters aus der Begegnung in Gelenau keinen Erfolg. „Da müssen wir jetzt durch und die übrige Mannschaft dürfte das zusätzlich motivieren“, weiß auch Andre Backhaus, dass die Mannschaft förmlich auf das Halbfinale brennt.

Für das Markneukirchner Trainergespann steht die Frage, wie der KFC seine beiden Ausländerstellen besetzt. Sicher ist wohl, dass der starke Pole Adam Bienkowski im leichtesten Limit bis 57 kg/FR) antritt, unklar ist, ob das KFC-Trainergespann Haupt/Liebscher auf Dominik Sikora (61 kg/GR), einen weiteren Polen zurück greift, oder den Tschechen Vojtech Kukla im Limit bis 130 kg/GR ins Rennen schickt. Im Limit bis 86 kg/FR könnte es ebenso zum Duell zwischen Landestrainer Florian Rau und Markneukirchens Juniorenringer Dimitri Blayvas kommen, während der AVG in den mittleren Gewichtsklassen personell besser aufgestellt ist. „Doch ein Ausrutscher reicht – und alle Rechnungen werden über den Haufen geworfen“, verweist Jens Berndt auf den Kampf am vergangenen Samstag in Gelenau, wo die rote Karte für Justin Müller eine Niederlage für die Mannschaft bedeutet hätte, wäre da nicht Anton Noack (98 kg/GR) gewesen, der nach hohem Rückstand, mit letzter Kraft Dustin Löser schulterte und so überraschend zum Matchwinner für den AVG wurde der letztendlich mit 19:15 gewann.

Somit dürfte es auch am Samstagabend ab 19:30 Uhr in der neuen Trainings- und Wettkampfarena erneut heiß hergehen, für spannungsgeladene Duelle – und damit auch für ordentliche Ringkampfstimmung ist auf jeden Fall gesorgt.
jr
Erstes Halbfinale gegen KFC Leipzig am Samstag 25.11.’17 in der Ringerhalle an der Schützenstraße +++Beginn 19.30 Uhr+++